Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Amped: Freestyle Snowboarding - Genrereferenz - Snowboarding - Leser-Test von Neo


1 Bilder Amped: Freestyle Snowboarding - Genrereferenz - Snowboarding - Leser-Test von Neo
Als ich die XBox im Paket mit Dead or Alive 3 und dem Boardergame Amped kauft, rechnete ich eigentlich mit zwei eher mittelmässigen Spielen. Bei DoA3 war es auch so. Aber Amped hat mich auf der ganzen Linie überzeugt.

Das Herzstück Amped’s ist ganz klar der Karrieremodus. Nachdem man hier einen Boarder ausgewählt hat kommt man in ein Untermenü. Man klickt auf Level wählen. Es ist erst einer verfügbar, wählt man diesen hat man die Auswahl zwischen zwei Abfahrten. Na dann mal los!
Um die Medien zu beeindrucken muss man sich eine gewisse Menge an Punkten vor den Augen der Reporter erarbeiten, hat man diese Grenze geschafft, berichten die Medien über den Spieler und man hat die Möglichkeit für einen Sponsor die jeweiligen Lieblingstricks vorzuführen.
Die allgemeine Highscore zählt alle Punkte, ist diese geschlagen, gibt es zur Belohnung Skilpunkte. Mit diesen kann man die Sprung -, Spin -, oder Speedwerte des eigenen Boarders verbessern.
Hat man genügend Herausforderungen bestanden, öffnen sich die Tore zur nächsten Strecke.
Sind auch die (meistens drei Medien- und drei „normalen“ Highscores) geknackt, kann man gegen einen Profi antreten, dieser fährt die Strecke ab und legt verschiedene Tricks in den Schnee. Die Aufgabe des Spielers ist nun, an den gleichen Orten wie der Profi seine Tricks zu überbieten, nach drei gescheiterten Sprüngen ist der Lauf zu ende.
Am Spielbegin belegt man eine hinteren Platz der offiziellen Weltrangliste, mit der Zeit und den nötigen Erfolgen kämpf man sich immer weiter nach vorne.

Den Boarder kann man selbst bekleiden und seine Ausrüstung ist ebenfalls auswählbar. Wenn man Sponsoren zufrieden stellt bekommt man von dem Jacken, Mützen, Hosen und Skibrillen, sowie neue Bindungen, Boards und Boarderschuhe. Die Bekleidung ändert allerdings im Gegensatz zur Ausrüstung nicht an der Fahrerwerten.

Auf über 80 Pisten beweist man sein Können. Manchmal springt man in tiefe Schluchten oder grindet über Kilometer lange (Achtung Übertreibung) Rails, manchmal boardet man auch coolen Skigebieten mit Sessellift und Streckenabgrenzungen.

Grafisch ist Amped ein richtiger Augenschmaus. Die Bäume sind, anders als in anderen Games, keine texturierte Fläche, sondern runde Objekte. Die Boarder sind super animiert, sehen alle individuell aus und fahren sich auch so. Die Umgebung allgemein ist einfach genial gestaltet, noch nie konnte ich von einem Gipfel aus die Sicht über die ganze Strecke bis ins Tal geniessen.
Der Sound ist dabei nicht weniger spektakulär. Die Reporter geben nach jedem misslungenen Sprung ihren Kommentar ab (auf deutsch) und das ganze Geschehen wird von cooler Boarder-Musik im Hintergrund begleitet. Falls einem diese mal verleiden könnte, legt man ganz einfach eine CD ins XBox-Laufwerk und kann im Spiel anschliessend seine Lieblingsmusik hören.

Tricks bietet Amped ebenfalls massig. Man kann jeden einzelnen Grab noch mit „R“ oder „L“ tweaken und bei allen Jumps noch mit „X“ oder „Y“ nachsetzten und so noch höhere Punktzahlen erreichen. Auch auf den Rails macht Amped eine gute Figur. Man kann in vielen verschiedenen Arten über Geländer, Rohre und Sonstiges grinden. Wenn man Glück hat, kann es sein dass man durch einen hohen Sprung in Richtung Sessellift-Drahtseile fliegt, dort kann man weiter grinden.

Der Soloherausforderungen sind einfach einsame Spitze, leider kann der Multiplayer-Modus nicht damit mithalten. Statt einem Splitscreen-Modus kann (oder muss) man hinter einander fahren. Schade, denn ich denke dass ein solcher Modus noch mal mehrere Stunden Spass mitgebracht hätte.

FAZIT: Amped ist ein tolles Freestyle-Game, man muss anfangs ein wenig Zeit investieren, dann aber macht Amped einen Heidenspass und man möchte nie mehr den Shutdown-Knopf seiner XBox drücken. Ich denke dass Amped seine Spitzenposition im Genre noch eine Zeit lang behalten wird.

Negative Aspekte:
schlechter MP-Modus

Positive Aspekte:
eine Menge Tricks, geniale Grafik

Infos zur Spielzeit:
Neo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Neo
  • 9.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 10/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default