Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Amped: Freestyle Snowboarding - DAS Spiel für alle Freestyler - Leser-Test von nikke4


1 Bilder Amped: Freestyle Snowboarding - DAS Spiel für alle Freestyler - Leser-Test von nikke4
"Amped Freestyle Snowboarding" ist ein Spiel, das sich durch den glaubwürdigen Realismus, wie diese Sportart dargestellt wird, von den vielen anderen Games auf dem Markt abhebt. Dabei kommen vor allem aktive Snowboarder und besessene Fun-Sport-Freaks auf Ihre Rechnung, da die Atmosphäre, sowie die Anforderungen des Spiels auch wirklich nachvollziehbar sind.

Der Karrieremodus bildet natürlich das Herzstück dieses Spiels. Hier sieht man sofort den Unterschied, zu den anderen Games dieses Genres. Es gibt kein Zeitlimit, der Lauf endet, wenn man im Tal angekommen ist. Somit hat man die Möglichkeit sich die Piste genau anzusehen, sich einen Plan, für die nächste Darbietung zu Recht zu legen und sich vor jedem Sprung so viel Zeit zu lassen, wie man nur will. Gleich wie im richtigen Leben, wo man vor jeder Quarterpipe wartet, bis einem genügend Publikum die Aufmerksamkeit schenkt, oder ein paar nette Mädels über die Piste wedeln, bevor man sein Können zeigt.

Genau das müsst ihr in vier verschiedenen Varianten machen. Da wäre zuerst der Highscore. Wie der Name schon sagt, ist das Ziel eine gewisse Punktegrenze durch möglichst Spektakuläre Sprünge und Rails zu erreichen. Anfangs stellt dies sicherlich keine allzu große Herausforderung da, doch später müssen dann schon extrem waghalsige Kombos gemacht werden, um die Aufgabe zu lösen.
Die zweite Möglichkeit, seine Weltrangposition zu steigern, stellt der Mediahighscore dar. An verschiedenen Punkten auf der Piste scheinen rote Punkte auf, welche zeigen, wo sich Fotografen von Snowboardmagazinen befinden. Wenn es einem gelingt an diesen Orten Punkte zu holen, zählen Sie einerseits für den Media- und den normalen Highscore. Als Belohnung dafür wird man dann auf verschiedenen Titelseiten abgedruckt.
Bei Herausforderung drei und vier haben sich die Entwickler etwas mehr einfallen lassen. Da wäre einmal zuerst der Pro Ride. Hier startet ein Profisnowboarder kurz vor euch seinen Rund und macht an verschiedenen vorbestimmten Stellen Tricks. Ihr müsst nun an den genau gleichen Stellen einen Move machen, der natürlich mehr Punkte bringen sollte, wie der des Kontrahenten. Dabei sind euch drei Fehlversuche gestattet.
Die letzte Möglichkeit zusätzliche Pisten, neue Boards und mehr Skillpoints zu ergattern ist der Sponsorenlauf. Hierzu befindet sich am oberen Ende des Bildschirmes eine Leiste, die Ihr füllen müsst. Jedoch gefallen den Sponsoren, wie Burton, Smith usw. nur gewisse Manöver (Rails, Flips, Graps,.. . ). Stürze werfen eure AMPED-Anzeige unbarmherzig wieder zurück zum Anfang.

Die Grafik ist äußerst gelungen und sehr beeindruckend. Es gibt 7 Berge mit 80 verschiedenen Abfahrten die unterschiedlich gestaltet sind. Da wäre einerseits ein riesiger Fun-Park mit massig Rails und Pro-Jumps. Eine andere Abfahrt spielt sich nur im freien Gelände ab, wo Ihr von Klippen springen müsst und über Baumstämme gleitet. Dabei sieht die Umgebung immer hervorragend aus, mit einer riesigen Bewegungsfreiheit.
Weiters seid Ihr nicht alleine auf der Piste. Es kann vorkommen, dass euch ein anderer Boarder rammt, oder über euch drüber springt. Die Fotografen machen sich durch laute Zurufe aufmerksam.

e_gz_ArticlePage_Default