Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Alone in the Dark - The new Nightmare: Verschenktes Potential - Leser-Test von Sigistauffen


1 Bilder Alone in the Dark - The new Nightmare: Verschenktes Potential - Leser-Test von Sigistauffen
Was habe ich mich auf dieses Spiel gefreut: Ein würdiger Nachfolger der Aoitd Reihe sollte es werden... und dann das.Nicht falsch verstehen, das Spiel ist für sich gesehen gar nicht mal schlecht, aber verglichen mit der Konkurrenz fällt es doch stark ab. Statt auf den Tugenden der Vorgänger aufzubauen (logische, einfallsreiche Kopfnüsse), sprangen die Programmierer lieber auf den erfolgreichen Biohazard-Zug auf(mehr Geballer, abstruse Rätsel, viel stupides Rumgerenne).Der Begriff Resident evil Klon ist deshalb durchaus gerechtfertigt. Die Grafik hinterlässt einen unterm Strich sehr guten Eindruck, leider wird sie immer unspektakulärer, je weiter man kommt. Auch sind die Gesichter der Protagonisten völlig starr. Da hat Code Veronika deutlich die Nase vorn. Nach Animationen sucht man vergeblich in den starren Background stills ebenfalls vergeblich. Die Silent Hill orientierte Sounduntermalung ist streckenweise ebenfalls recht ordentlich, deren Qualität erreicht sie jedoch bei weitem nicht und manchmal nervt sie auch nur. Die Story fand ich durchgehend prima - mal was anderes als das ewige Virus Einerlei. Die Spielbarkeit krankt an den selben Schwächen wie Resident Evil, d.h. die Steuerung ist sehr ungenau und man wird oft aus dem Off Screen Bereich attakiert. Zu diesen Schwächen gesellt sich noch eine wirklich miserable Kollisionsabfrage, was bedeutet, das eine offensichtlich geschlossene Tür deshalb noch lange nicht wirklich geschlossen sein muß.Tja, und wär sich ein spannendes Finale im Stile eines Code Veronika erhofft ... leider Pech gehabt. Stattdessen gibt es eine nicht enden wollende Dauermetzelei, gefolgt von einem lachhaften Boss. Gute Ansätze hat das Spiel ja, aber richtig ausgeführt wurde hier wirklich keiner. Mein Tip: Für ein Wochenende ausleihen sollte aufgrund des niedrig angesetzten Schwierigkeitsgrades zum Durchzocken ausreichen. Sowas wie Extramodi, -Waffen, oder Kostüme gibts eh nicht, weshalb der Wiederspielwert hier so gut wie nicht vorhanden ist.

Negative Aspekte:
Totales Antiklimax am Ende

Positive Aspekte:
Streckenweise tolle Grafik

Infos zur Spielzeit:
Sigistauffen hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.8/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 5/10
    Sound: 6/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default