Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Aliens vs. Predator 2: Tumbes Geballer oder mehr - Leser-Test von JimBim


1 Bilder Aliens vs. Predator 2: Tumbes Geballer oder mehr - Leser-Test von JimBim
Alien vs. Predator 2 ist wohl einer der ungewöhlichsten 3D-Action-Shooter.
Die Grafik liegt etwa im Genre-Durchschnitt. Die Entwickler verwendeten dir LithTech-Engine (No one livees forever).

Im Spiel hat man die Wahl zwischen drei vollkommen verschiedenen Charakteren. und das ist auch der eigentliche clou an diesem Game, und hebt es damit aus der Masse heraus:
Wählbar sind: Das Alien (ja das aus Hollywood), den Predator (dito) und einen Marine-Soldaten.

Das Alien verfügt über keinerlei Fernkampfwaffen, es muss wie im Film immer nah an seinem Gegner haerankommen.
Dafür kann das Alien aber sehr schnell und auch an Decken und Wänden laufen. Es verfügt über zwei Sichtmodi um auch in dunkler Umgebung Feinde zu erkennen.

Der Predator kann sich fast unsichtigbar machen und ihm macht es nichts aus, wenn er aus großer Höhe herabfällt
(allerdings nicht unbegrenzt, wie das Alien). Der Predator verfügt über eine vielzahl von Waffen und über insgesamt
vier Sichtmodie, die jeweils für einen bestimmten Gegner besonders anfällig sind.

Der Soldat zeichnet sich vor allem durch seine schlagkräftige Bewaffnung aus (Raketenwerfer u.ä.) Außderdem versitzt er über Leutfackeln, welche den
anderen beiden Charakter, wenn sie gerade in einen anderen Sichtmodus sind oft vollkommen blind machen.
Zusätzlich hat er ein Nachtsichtgerät (also alles ähnlich dem ersten Teil).

Der Einzelspieler-Modus ist sehr spannend, die durchlebte Geschichte kann von jedem Charakter aus einem anderen
Sichtwinkel durchgespielt werden und ist sehr gut miteinander verstrikt. Der Multiplayer-Modus ist gerade durch
die jeweiligen vollkommen unterschiedlichen Charaktäre sehr spannen und bringt einen heiden Spass.

Beim den Waffensounds erwartet den Spieler eher Standard-Kost. Allein die Umgebungsgeräusche sind gut gekungen und tragten einen erheblichen Teil zu der fesselnden Atmosphäre ein.

Störend wirkt dagegen die übermäßige Brutalität. So muß das Alien einem Gegner den Kopf abbeißen um Punkte zu bekommen. egner können mehrfach zerstückelt werden.

Fazit:
Alien vs. Predator ist mehr als ein pielchen zwischendurch, aber keinesfalls der absolute Oberhammer. Dazu kommt, dass es besonders für Kinder - aufgrund der Splatterszenen- unggeignet ist.

Negative Aspekte:
Teilsweise wird unsinnige Brutalität benötigt.

Positive Aspekte:
Durch unterschiedliche Charaktere ist viel Abwechslung im Spiel.

Infos zur Spielzeit:
JimBim hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    JimBim
  • 8.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.2/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default