Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Aliens vs. Predator 2: Schrei wenn du kannst ... - Leser-Test von Dieter


1 Bilder Aliens vs. Predator 2: Schrei wenn du kannst ... - Leser-Test von Dieter
Und wieder darf gegruselt werden. Alien vs Predator 2 setzt auf Spannung und Adrenalin pur. Die Entwickler von Monolith, die schon für den Agenten-Shooter No One Lives Forever zuständig waren, legen bei dieser neuen Filmversoftung viel Wert auf eine ausgewogene Umsetzung der Thematik. Drei umfangreiche Einzelspielerkampagnen warten darauf, von einem furchtlosen Spieler durchgespielt zu werden: Es gibt je sieben Levels als Marine, Predator oder Alien zu absolvieren, die durch parallele Handlunsstränge miteinander verknüpft sind.

Der Marine:

Die Missionen als Marine sind die spannensten im Ganzen Spiel. Dabei erlebt man als cooler Marine "Frosty" wie unterlegen man sich trotz vieler dicker Wummen man sich fühlen kann. Mit Schulterlampe, Flammenwerfer und Motion-Tracker bewaffnet, inspiziert ihr die dunklen Gänge eines Forschungskomplexes. Die Programmierer haben die Marine-Kampagne dabei nervenzerreißend inszeniert: Etliche Schockeffekte und geskriptete Ereignisse lassen euch keine Zeit zum Verschnaufen. Die Furcht erregende Sound-Kulisse trägt viel zur unheimlichen Atmosphäre bei. Ihr findet im weiteren Spielverlauf immer bessere Waffen, die euch aber auch nicht ein sicheres Gefühl geben: Das Waffenarsenal reicht von der schwachen Standard-Pistole über Schrotflinte, Smartgun, Granatwerfer, Sniper Rifle und Impulsgewehr bis hin zur Schnellfeuerkanone.

Der Predator:

Der Predator spielt sich etwas anders als der Marine. Er kann sich mit Hilfe seiner Tarnfunktion für eine kurze Zeit unsichtbar machen und ermöglicht so, sich unerkannt durch die Levels zu schleichen. Weiters kann er zwischen drei Sichtmodi wählen, um die einzelnen Spezien zu erspähen. Auch von der körperlichen Konstitution zieht der Predator einige Vorteile. Er kann hoch springen und ist im Nahkampf extem stark. Es macht dabei einen Heidenspaß sich an nichtsahnende Marines anzuschleichen, um sie dann mit ein, zwei gezielten Prankenhieben ins Jenseits zu befördern. Wer jetzt glaubt, daß es sich mit dem Predator dadurch viel leichter spielen läßt der irrt. Meist steht er allein einer großen Anzahl von Gegner gegenüber und nur geschicktes vorgehen mit Hilfe der Tarnfunktion erreicht der Spieler das Levelende.

Das Alien:

Das Alien spielt sich wiederum anders. Zwar besitzt es auch verschiedene Sichtmodi, jedoch keine Fernwaffen. Dadurch muß man immer nahe an die Gegner herankommen, um Sie dann Aliengerecht zu zerlegen. Dabei unterstützt wird man dadurch das das Alien die Fähigkeit hat über Decken und Wände zu laufen, um sich so den nichtsahnenden Opfer auf Schlagdistanz zu nähern und mit eine Sprung und anschließenden Biss den Gar auszumachen.

Die Grafik:

Die etwas betagte Lithtech-Engine in der Version 2.5 leistet wie schon bei No One Lives Forever gute Dienste, zaubert aber auch keinen Optik-Overkill auf euren Bildschirm. Jedoch Wurde Sie von den Entwickler mit düsternen gut designten Alienaußenwelten, gelungene Innenlevels, Licht und Schatteneffekte gut in Szene gesetzt.

Der Sound:

Eindeutig ein Höhepunkt des Spieles. Der spannende Soundtrack trägt viel zu dichten Atmosphäre bei. Von kernigen Explosionen, kreischenden Aliens, einen piepender Motion-Tracker und einer gelungene Sprachausgabe ist alles vorhanden, um euch in die gruselige Alienwelten zu entführen.

Multiplayer:

Auch ein Multiplayermodus ist mit an Bord. Dieser beinhaltet 4 Spielmodi (Deathmatch, Team Deathmacth, Hunt und Survivour)

Fazit:

Der große Pluspunkt des Spiels ist die nervenzereißende und furchteinflößende Atmosphäre, die ich bis jetzt in keinen 3D-Shooter vorher erlebt habe. Vor allem die Marine-Missionen bietet Dramatik pur - hinter jeder Ecke könnte sich ja ein hungriges Alien versteckt haben, um auf euch herzufallen ... Für Horror und Alien Fans ist dieses Spiel sowieso ein Muß.

Negative Aspekte:
betagte Grafik-Engine

Positive Aspekte:
extrem spannend Atmosphäre, Spitzensound

Infos zur Spielzeit:
Dieter hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Dieter
  • 9.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.2/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 10/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default