Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Aggressive Inline: Heisse Rollen - Leser-Test von buckshot


1 Bilder Aggressive Inline: Heisse Rollen - Leser-Test von buckshot
Jeden Montag schlängeln sich fast schon traditionell zehntausende Inlineskater durch abgesperrte Straßenzüge in München. Nachdem Trendsportarten, wie Skateboarding oder BMX, bereits die Ehre zuteil wurde auch Joypad-Artisten zu fordern, war es nur eine Frage der Zeit bis sich auch Inliner über ein Videospiel, das sich ihrem liebsten Hobby widmet, freuen dürfen. Die Entwickler von "Dave Mirra" steigen von ihren BMX Bikes und schnüren die Inlineskates. Nachdem letzten Monat die Playstation 2 Version erschienen ist, geht nun auch die Microsoft Xbox an den Start.

Der Spieler hat die Qual der Wahl und kann aus rund einem Dutzend virtueller Inline Profis wählen. Darunter u.a. Szenegrößen wie Chris Edwards, Taig Khris oder Jaren Grob. Auch an die Frauenquote wurde gedacht: zwei hübsche Ladies sind ebenfalls am Start. Hat man sich erst mal für einen der waghalsigen Athleten entschieden, geht's im Karriere Modus auch schon durch insgesamt neun weitläufige Stages. Mit gut doppelt so vielen verbauten Polygonen wie noch in "Dave Mirra Freestyle BMX 2", stellt das Leveldesign sogar die Tony Hawk Skateparks in den Schatten. Durch Knopfdruck lassen sich speziell gekennzeichnete Personen ansprechen und erste Aufträge ans Land ziehen. Mal heißt es an bestimmten Objekten entlang zu grinden, Highscores zu knacken, versteckte Abschnitte aufzusuchen oder für einen Kameramann einen vorgegebenen Trick auszuführen. Erfolgreich absolvierte Aufgaben schalten nicht nur die nächsten Pacours frei, sondern werden zusätzlich mit aufwendig inszenierten Echtzeit-Sequenzen belohnt.

Routinierte Trendsportler freuen sich über die, bereits aus den Tony Hawk Spielen, vertraute Steuerung. Je ein Button ist mit den Funktionen für Springen, Grinden und Grabben belegt. Doch das Z-Axis Entwicklerteam hat durchaus einen Sinn für Innovationen. Ergebnis ist der überaus vielseitige Action-Knopf. Durch exakt getimtes Betätigen dieser Taste ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten das Punktekonto durch spektakuläre Manöver in die Höhe schnellen zu lassen. An Kanten und Rampen vollführt der Inliner waghalsige Vaults, und holt mit schwungvollen Flick Flacks Schwung für nachfolgende Sprünge. Ebenso besteht die Möglichkeit sich an vorbeifahrenden Fahrzeugen festzuhalten, um die eigene Geschwindigkeit zu erhöhen oder sich kräftesparend zu entfernt gelegenen Spots kutschieren zu lassen. Beim Umklammern horizontaler und vertikaler Stangen, wie Straßenlaternen oder Fahnenmasten, werden diese als Zentrifuge missbraucht um sich in höhergelegene Areale zu katapultieren. Die letzte Funktion des Action-Buttons, das sogenannte Bailing, verhindert ungewollte Stürze beim seitlichen herausspringen aus Pipes oder Rampen. Darüber werden sich vor allem leidgeplagte Tony Hawk Fans freuen, sorgten diese Manöver doch ein um's andere mal für harten Bodenkontakt. Durch abwechslungsreiche Trickkombinationen füllt sich langsam eine Spezialleiste, welche dann zu besonders weiten Jumps oder ausgiebigen Grinds genützt werden kann. Ist der Skater ausnahmsweise nicht mit dem Ausführen einer Mission beschäftigt, lassen sich die ausladenden Stages ohne Zeitlimit erkunden.

Eine weitere Neuerung, die Aggressive Inline von bereits bekannten Genrevertretern abhebt, ist das Attribut System. Ähnlich einem Rollenspiel sammeln die Charaktere bei ihren Aktionen Erfahrungspunkte, die dann ihre Fähigkeiten in den Kategorien Sprungkraft, Geschwindigkeit, Spin, Grind, Manual, Fakie oder Wallride entsprechend steigern. So entwickeln sich individuell trainierte Cracks, deren Stärken beim Meistern neuer Aufgaben ein um's andere Mal auf die Probe gestellt werden.

Das traditionelle Spielprinzip, aufgefrischt durch den Action Button sowie Erfahrungssystem, weiß rundum zu überzeugen. Realistische Fahrphysik, motivierende Aufgabenstellungen, ein Parkeditor sowie unterschiedliche Multiplayer-Varianten begeistern Trendsport-Fans über Wochen.

Negative Aspekte:
grafisch wird die Xbox nicht ausgereizt

Positive Aspekte:
Steuerung

Infos zur Spielzeit:
buckshot hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    buckshot
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.6/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default