Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Age of Mythology: Der neue Strategiekönig - Leser-Test von morrowind


1 Bilder Age of Mythology: Der neue Strategiekönig - Leser-Test von morrowind
Die Age of Empires Serie überzeugte zu seiner Zeit ohne Frage jeden Kritiker. Vor allem der zweite Teil der Serie war ein Verkaufsschlager. Er gehört zu den meist verkauftesten Spiele überhaupt. Das verdankte er einer famos einfachen Steuerung und einem guten Einheitendesign. Die Esemble Studios stiegen dabei auch zur meist geschätzten Strategiespieleschmiede auf. es gibt auch heute nur ein Entwickler der ihnen das Wasser reichen kann: Blizzard. Im Jahr 2002 konnten wir einen heißen Zweikampf zwischen dem inoffiziellen AoE 2 Nachfolger Age of Mythology und Blizzards WarCraft 3 um den Strategiethron mitverfolgen. Wehalb Age of Mythology zu Recht in die Fußstapfen der beiden Meilensteine tritt, lesen sie hier.

Das Herz des Spiels ist ohne Frage die 36 Missionen riesige Einzelspielerkampagne. In dieser erzählen die Entwickler eine schöne Geschichte. Dabei vermischen sie die griechischen, die skandinavischen und die ägyptischen Sagen zu einer toll inszenierten Story. In Age of Mythology ( AoM ) dreht es sich nicht mehr um Burgen und Kreuzritter wie in AoE 2. Auch die Kampagne ist nicht wie im Vorgänger historisch genau präsentiert. Ganz im Gegenteil. Sie dreht sich um Sagen. Es gibt in AoM im Gegensatz zu AoE 2 nur drei Fraktionen. Zum einen wären da die Wikinger, das aggressivste Volk, dann die Griechen, die sind nicht zu aggressiv und nicht zu passiv, und zu guter Letzt die Ägypter, die eher defensiv ausgerichtet sind. In AoE 2 sah jede Einheit gleich aus. So unterschied sich der Elite Schwertkämpfer der Briten nicht von dem Elite Schwertkämpfer der Chinesen (! ). Das war ein großes Ärgernis. In AoM ist das endlich anders. Hier unterscheiden sich die drei Fraktionen ähnlich stark wie in Blizzard's WarCraft 3 oder in StarCraft. So hat jede Fraktion endlich ihre ganz eigenen Einheiten. Das Zentral Feature des Spiels sind aber die Götter. Es gibt neun Haupt- und siebenundzwanzig Nebengötter. Zwar beginnst du die Missionen in der Regel mit ein paar Arbeiter und dem bekanntem Dorfzentrum, baust deine Rohstoffe ab und produzierst du deine Armeen, doch schon bald wird dir die strategisch komplexe Bedeutung der Götter klar. Spätestens beim Epochensprung triffst du auf den ersten Gott. Du entscheidest dich erstmals zwischen zwei angebotenen Untergottheiten. So kannst du dich zwischen kriegerische und friedliche Gottheiten wählen. Welche du wählst hängt ganz von dir ab. Jede Gottheit besitzt spezielle Einheiten, Zauber oder Upgrades. Auch die Hauptgottheiten der einzelnen weisen spannende Unterschiede auf. Bei Thor, dem Gott der Wikinger sind die Zwerge billiger und sie werden schneller produziert, bei Isis, Gott der Ägypter, sind alle Upgrades billiger und bei Zeus, dem Gott der Griechen generieren seine Untertanen am schnellsten "Gunst".
Die Bedienung unterscheidet sich nicht von den Vorgängern. Sie ist also gewohnt einfach und deshalb genial.

GRAFIK: Grafisch ist AoM deutlich schöner als der Vorgänger. Meiner Meinung nach ist sie ein Tick schöner als WarCraft 3. Die Texturen sind sogar noch detaillierter als der damals super aussehende Vorgänger. Bei den Effekten hat sich mega viel getan. Glutrote Lavaflüsschen, hammer Schlachteneffekte und ein blendend aussehendes Wasser verwöhnen das Auge, wo es nur geht. Außerdem bleibt die Grafik konstant. Super!

SOUND: Der Sound ist wiederum nichts besonders. Vor allem die Musik geht mit der Zeit extrem auf die Nerven. Doch eine klasse Synchronisation und gute Soundeffekte gleich das wieder aus.

FAZIT: Age of Mythology kann die Erwartungen mehr als nur erfüllen. Die perfekte Steuerung, die klasse Kampagne und tolle neue Features sorgen für Begeisterungsstürme! Da ist es eigentlich auch fast verständlich das die Grafik top ist. Alle Strategie Fans dürfen sich diese absolute Highlight nicht entgehen lassen. Alles andere wäre eine Schande!

Negative Aspekte:
Nur drei Fraktionen .

Positive Aspekte:
Hervorragende Steuerung , geniale Technik , 36 Missionen , gelungene Kampagne , passendes Götter-System , viele Einheiten , cooler Multiplayer , Innovation pur .

Infos zur Spielzeit:
morrowind hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    morrowind
  • 9.4%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 9.1/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 10/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default