Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Advance Wars: Krieg auf dem GBA - Leser-Test von buckshot


1 Bilder Advance Wars: Krieg auf dem GBA - Leser-Test von buckshot
Klammheimlich mausert sich der kleine GameBoy Advance zu einer ernstzunehmenden Videospiele-Konsole und legt so sein Kiddie Image ab. Erstklassige Titel in den Genres RPG, Jump'n'Run, Racing und Sport sind inzwischen mit Golden Sun, Sonic Advance, Mario Kart oder Tony Hawk's Pro Skater 2 erhältlich. Nun bläst Nintendo auch noch zur Attacke auf Hobby Strategen.

Auf einem fiktiven Kontinent stehen sich in Advanced Wars Generäle gegenüber und befehligen ihre Truppen im Kampf gegen feindliche Einheiten. Bevor die Kommandeure ihre Streitmacht jedoch in die Schlacht ziehen lassen, steht zuerst das Einmaleins der modernen Kriegsführung auf dem Stundenplan. Rund ein Dutzend Trainingsmissionen machen den Offiziersanwärter Schritt für Schritt mit der taktischen Vorgehensweise, Waffengattungen und Funktionen verschiedenster Truppeneinheiten vertraut. So finden selbst absolute Strategie Muffel flott ins Spiel.

Erst mal mit dem Gameplay infiziert, ist der Spieler bestens gewappnet um seinen Feldzug über rund 100 unterschiedliche Szenarien zu starten. Schlägt man sich in den ersten Gefechten noch mit einer handvoll kleiner Infanterie-Verbände herum, steigert sich die Komplexität und der Schwierigkeitsgrad von Mission zu Mission. So verschieben die Generäle schon bald riesige Streitmächte auf den Landschaften und beschäftigen sich damit Bodentruppen, Artillerie-, Transport-, Versorgungseinheiten, Marineflotten oder ihre Luftwaffe taktisch geschickt einzusetzen. Dabei sorgt die künstliche Intelligenz der CPU Heere durchaus für die ein oder andere harte Nuss, welche selbst kluge Köpfe rauchen lässt. Übersichtliche Menüs geben Auskunft über die vorhandenen Einheiten, deren Zustand, Kampfkraft und Munitionsvorrat. Das mag vielleicht Staubtrocken klingen, doch Advance Wars schafft den Drahtseilakt zwischen strategischem Tiefgang auf der einen Seite und flotter Spielbarkeit auf der anderen.

Im Einzelspieler-Modus werden die einzelnen Schlachten packend durch eine motivierende Storyline im drolligen Comicstyle verbunden, was Taktiker lange bei der Stange hält. Wer lieber in geselliger Runde sein strategisches Geschick unter beweis stellen möchte, kann via Gamelink Cable bis zu vier Handhelds miteinander koppeln und so einen Feldzug gegen seine Freunde beginnen.

Negative Aspekte:
wenig spektakuläre Grafik

Positive Aspekte:
Gameplay

Infos zur Spielzeit:
buckshot hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    buckshot
  • 8.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 9.2/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default