Login
Passwort vergessen?
Registrieren

102 Dalmatiner: Wieder eine Lizenzleiche - Leser-Test von HALLofGAME


1 Bilder 102 Dalmatiner: Wieder eine Lizenzleiche - Leser-Test von HALLofGAME
Nullpunkt und Domino sind zwei kleine Dalmatinerwelpen, immer auf der Suche nach aufregenden Abenteuern in der phantastischen Menschenwelt. Natürlich gibt das immer wieder Ärger, denn welche Hundeeltern wollen schon ständig auf ihre ungezogenen Racker aufpassen? Manchmal zahlt es sich allerdings auch aus, als junger Welpe Ungehorsam zu sein. So wie heute zum Beispiel, als die beiden Ausreisser wieder Erwarten nicht geschimpft, sondern bei Ihrer Rückkehr liebevoll und erleichtert begrüsst werden.

Während die beiden Wirbelwinde nämlich irgendwo draussen nach sagenhaften Piratenschätzen gegraben und doch wieder nur dieses ätzende Plastikspielzeug aus Cruella DeVils Spielzeugfabrik gefunden haben, stand ebenjene Fabrik am Rande des Ruins und Cruella damit mitten im schönsten Nervenzusammenbruch! Ihre Spielsachen sind nämlich tatsächlich so mies, das Kinder sie lieber vergraben, anstatt damit zu spielen! Doch Cruella will den Tatsachen natürlich nicht ins Auge sehen und vermutet, das die Kinder einfach zuviel Geld für ihre Haustiere ausgeben und setzt deshalb einen letzten, grausamen Rettungsplan für ihr Geschäft in Gang. Just während Nullpunkt und Domino ihren schäbigen Plastikkrempel wieder ausgraben, lässt sie sämtliche Hundebabys von skrupellosen, französischen Tierfängern entführen und schickt eine Armee modifizierter Spielzeuge als automatische Hundefänger auf die Strasse.

Pinsel und Pünktchen, die Eltern der Beiden, sind der Verzweiflung nah und machen sich gleich auf die Suche nach den verschwundenen Welpen, nachdem sie Nullpunkt und Domino in Sicherheit wissen und diese ermahnt haben, nicht das Haus zu verlassen. Kaum sind sie jedoch weg -versprochen ist versprochen und wird von zwei übermütigen Welpen ganz sicher gebrochen- machen sich die halbwüchsigen Racker natürlich trotzdem ihrerseits auf den Weg, um mithilfe unzähliger Freunde der bösen Cruella DeVil endlich das Handwerk zu legen...

Alle Fans von Disneys Filmvorlage 102 Dalmatiner dürfen sich angesichts des von Eidos gepublishten Jump and Runs auf ein Wiedersehen mit allen Helden und Bösewichtern aus dem Kino freuen. Los geht die Suche nach den entführten vierbeinigen Verwandten im Londoner Regents Park, wahlweise mit Nullpunkt oder Domino, zwischen denen auch innerhalb des Spieles jederzeit gewechselt werden darf und führt den Spieler weiter vom Spielzeugladen bis zum Royal Museum an sämtliche Orte, die man auch von der Leinwand kennt.

Geboten wird auf der Suche nach den einhundert entführten Geschwistern standardmässige Genrekost mittleren Niveaus, die mit verschiedenen kleinen Gimmicks wie moderater Rätselkost, einem Bilderalbum oder spielunabhängigen sechs Minigames aufgepeppt wurde, von denen vier erst freigeschaltet werden müssen. Neben der eigentlich Rettung der Hunde, die allesamt aus zerstörbaren Holzkisten befreit werden müssen, sammelt man auf seinem Weg durch die verschiedenen Locations und Räume natürlich auch allerlei genretypische Goodies auf und schaltet die überall herumwuselnden mechanischen Helfer von Cruella DeVil aus. Innovativer Weise werden diese zur Abwechslung übrigens mal nicht physisch angegangen, sondern schlicht und einfach kaputtgebellt! Eine Taktik, die bei den qusai als Boßgegnern fungierenden menschlichen Kontrahenten nätürlich nicht funktioniert. Wer die niederträchtigen Hundefänger oder zu guter Letzt gar die häßliche Oberhexe Cruella DeVil persönlich schlagen will, muß da zum Glück für das Niveau schon etwas trickreicher vorgehen.

e_gz_ArticlePage_Default